Page 21 - Top99_Ausgabe_1

Page 21 - Top99_Ausgabe_1

This is a SEO version of Top99_Ausgabe_1. Click here to view full version

« Previous Page Table of Contents Next Page »
LEBENSGEFÜHL |
Andreas Meier Wurstküche
Meiers
packen selber an.
Würstel für alle! - An diesem historischen Urgestein kommt
keiner vorbei. Die Regensburger Wurstkuchl existiert schon
seit über 500 Jahren und ist nahezu ein Wahrzeichen der
Domstadt. Tradition wird großgeschrieben. Früher stärk-
ten sich hier die Hafenarbeiter und Steinmetze. Heutzutage
lockt die Wurstkuchl sowohl zahlreiche Touristenschwärme
als auch Regensburger. Alle Produkte sind hausgemacht. Der
süße Senf wird nach alter Geheimrezeptur hergestellt und
ist das i-Tüpfelchen auf jedem Bratwurstkipferl. Das Sauer-
kraut reift im hauseigenen Krautkeller und schmeckt herrlich
aromatisch. Bis zu 60 Tonnen werden jedes Jahr als Beilage
für die hausgemachten Würstel produziert. Alle verwendeten
Zutaten kommen außerdem aus regionalen Familienbetrie-
ben. Neben der Wurstkuchl im Salzstadel bekommt man den
legendären Schweinsbraten. Das Fleisch ist saftig, die Kruste
kross. So muss er sein! Mit einem Mix aus regionalen und
internationalen Spezialitäten bietet die Wurtkuchl eine klei-
ne, aber dafür sehr feine Speisekarte. Saisonal kann auch
auf Vorbestellung zwischen frischen Menüs gewählt werden.
Eine perfekte Ergänzung bietet die ausgewählte Getränke-
karte. Der Besuch der Wurstkuchl ist ein absolutes Muss in
Regensburg. Wenn man sich duckt und über die Schwelle
eintritt, wird man von einer anderen Welt empfangen. Die Au-
gen müssen sich erst an das gedämpfte Licht gewöhnen. Es
zischt und dampft überall. Auf einem offenen Holzkohlengrill
wenden Frauen in traditioneller Tracht unheimlich flink eine
Vielzahl an Bratwürstel. Fast geblendet tritt man mit seinem
Bratwurstkipferl zurück ins Tageslicht. Direkt an der Donau
mit Blick auf die Steinerne Brücke schmeckt das Wurstkipferl
dann auch am besten. So gut, dass man noch beim Verzehr
gleich schon über ein zweites nachdenkt.
Familie Meier betreibt die Wurstküche in der fünften Generation und prägt trotz bescheidener Zurückhaltung den südlichen
Fuß der Steinernen Brücke – man folge dem verführerischen Duft nach Bratwürsten vom Holzkohlengrill.